IA – Teil4

t38t42 Wenn man nicht vor hat, das Cockpit abnehmbar zu machen, sollte man sich den Aufwand sparen und alles detailreich im Inneren bemalen. Wie man in Bild1, Bild2, Bild3 sehen kann, ist nicht wirklich viel davon sichtbar. So kann man z. B. die Moderatai komplett weglassen, da nur der Princeps, wenn auch teilweise, zu sehen ist.
Möchte man es dennoch, sollte man erst einmal den Innenraum, die Wall Panels und die Crew bemalen, bevor man diese einklebt.

t43

t45 Beim weiteren Zusammenbau stellte ich fest, dass die Abdeckung (Body Roof) nicht zwischen die Carapace passten.

Um die Abdeckung dennoch dawischen zu bekommen schnitte ich mit dem Skalpell solange kleine Streifen von ihr ab, bis es passte. Hier entschied sich nun auch die Frage, ob die Abdeckung abnehmbar sein würde – Nein würde sie nicht mehr. 🙁
Die Lücken glich ich mit Green Stuff aus.

t44

t46
Bild4 Bild5

Tipp:
Damit die Farbe beim Tuschen nicht fleckig wird, sollte man etwas Spülmittel in das Wasser mischen, dieses entspannt das Wasser/die Farbe, so das sie sich beim Trocken nicht zusammenzieht.

Nachdem der Torso getrocknet ist, kann man sich daran machen, mit der Feinbemalung zu beginnen.
Dazu nahm ich verdünntes Chaos Black und tuschte alle Teile mehrfach ein, so dass das Modell schon schmuddelig wirkte. t48
t34_klein

t35_klein

t33_klein

Nachdem die Teile völlig getrocknet waren, bürstete ich sie erst mit einer Mischung aus Catachan Green und Chaos Black und anschließend nur mit Catachan Green trocken. Dabei sollte durchaus noch schwarze Flächen übrig bleiben um dem Titan ein leicht öliges, verwittertes Aussehen zu geben Bild6 Bild7 Bild8.

Alle Kanten und Panzerplattenkanten bemalte ich mit einer Mischung aus Catachan Green und White, wobei ich an den spitzen Ecken (z.B. die Ecken der Carapace) noch etwas mehr White einmischte.
Am einfachsten lassen sich solche Kante mit der flachen Seite des Pinsels, also nicht der Spitze, bemalen. So garantiert man, dass man nicht versehendlich abrutscht und mehr bemalt als man möchte.
Ist es dann aber doch passiert, kann man dieses entweder mit viel Wasser wegwaschen oder später übermalen.

Anschließen färbte ich alle Nieten mit Chainmail (und das waren nicht wenige!)

Info:
Auf den Bildern sind die Waffen zwar schon angeklebt, dieses geschah allerdings erst in einem späteren Arbeitsgang (Teil5).

t30 Nun kann man auch nach und nach für Details sorgen. Viele Dinge fielen mir erst beim Bemalen ein, so dass ich auch im späteren Verlauf immer noch neue Kleinigkeiten hinzufügte oder Stellen ausbesserte.

Ende Teil4

Weitere Teile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.