Orks vs. Chaos – Die totale Vernichtung

p8

Froh gelaunt trafen sich Orks und Chaos zu einem ~1600 Punkte-Gefecht, doch es wurde ein Gemetzel. Irgendwie hatten die dunklen Götter an diesem Tag wohl was anderes vor.
Oder sie waren am Vortag von Gork oder aber auch Mork unter den Tisch getrunken worden.

Im ersten Spielzug jagten die Brennaboyz in ihrem Pikkup volle 19” über das Spielfeld, direkt auf die Bastion mit dem Havok-Team1 zu. Die Killakopptaz nutzen ihre Scout-Bewegung um sich schon mal in günstige Schussposition zu bringen um anschließend in einer ungeheuren zur Schaustellung von Glück die Geißel zu zerstören. Drei Schuss synchronisiert, ein Treffer, 6, 6 = Geißel kaputt.

Für mich super, da sie das gefährlichste Ziel war, für das Chaos aber eine echte Enttäuschung. Wer kennt das nicht, da nutzt man mal was Neues und im ersten Spielzug wird es abgeschossen.

Die Havok ignorierten die nahende Gefahr der Brenna und schossen lieber auf den 20er Trupp direkt gegenüber (oder aber die Brenna waren so schnell, dass die Havoks sie gar nicht gesehen hatten) und löschten zwei davon aus.

Im nächsten Spielzug sprangen die Brenna aus dem Pikkup, welches den Rückwärtsgang einlegte und um den Hügel herum sauste, und die Boys äscherten den Havok komplett ein.

Die Koppaz gingen hinter dem Hügel in Deckung um nicht von den 2. Havoks unter Beschuss zu geraten, die statt dessen das Pikkup zerlegten. Und Bigboss Gorrgutz rumpelte samt Gargbot auf das Feld.

In der Zwischenzeit wurden die Plündera Ziel zahlreicher Beschussattacken, die im ganzen Spiel nur einen Boy ausschaltet und das auch nur, weil der sich den Fuß verknackst hatte.

p9
Der Chaos-Cybot schoss auf den Gargbot und schaltete diesen aus (wieder Mal hat dieser nix gerissen). Und wo wir gerade dabei sind. Der Bigmek mit dem Wirbeldingenz schaffte es übers Spiel auch nur einen Kyborg zu terminieren, einen!

Aus Rache für den Gargbot oder aber weil er einfach im Weg stand, mangelte der Kampfpanza den Cybot einfach um (coole Todeswalze), Gorrgutz und die Bosse hüpften raus und griffen Huron Schwarzherz und die Khorneberserker an und vernichteten den Trupp komplett.

Damit die Havok nicht mehr schießen konnten, griffen die Koppaz den Trupp an.
Völlig überrascht schaffte nur einer der Bolterträger es, einen der Koppaz zu verwunden, während der Champion mit seiner E-Faust zu träge war um die flinken Orks überhaupt zu treffen, war aber schnell genug um, sich vor den Turbosägen zu ducken, die seinen Trupp auslöschten. Doch der Champion war mutig/dumm genug sich eine weitere Runde den Koppaz zu stellen. Die ihn schließlich auch in Stücke zerteilten.

Währenddessen setze das Rhino der Khorneberserker zurück, und Gorrgut und die Bosse wurden einem Bolter- und Feuerhagel ausgesetzt. Was den Truppe (mit dem Nahkampf inklusive) auf 3 Orks reduzierte. In der Hoffnung den Trupp genügend gestutzt zu haben, griffen die Chaos Space Marines an und – wurden bis auf den Champion ausgelöscht. Was die Anzahl der Chaostruppen auf drei Modelle reduzierte.

Das Spiel endete nach dem 3. Spielzug (während irgendwo trunkene Chaosgötter unter Tischen hervorkrochen).

Gorrgutz zerteilte den letzten Kyborg mit seiner Energiekrallä und sah neben sich Targnik die Spitze des Waargh-Banners aus dem Leib des anderen Kyborgs ziehen. Girok wischte sich mit der Faust das Blut von der Nase und grinste hämisch. “Nääh, datt war zu leicht!”, grummelte Gorrgutz und wandte sich ab, um zum Kampfpanzer und dem zerbeulten Rhino zurück zu stapfen.

Einige seiner Bosse kamen gerade wieder auf die Füße nur Tamfgor und Nargot rührten sich auch nach heftigen Fußtritten nicht mehr. Gut, dachte Gorrgutz, der Großteil seiner Jungz hatte überlebt. Und die angeschlagenen Boys wurde von den Doks wieder zusammengeflickt, auch wenn ihnen danach eine paar Zähne fehlen würden, grinste er.

Gorrgutz richtet sich zur vollen Größe auf und brüllte zu den Brennern herüber, die eifrig dabei waren die Geißel in kleine Stücke zu schweißen: “Nähmt mit, watt wa gebrauch’n tu’n und dann wech hiea!!”.

Der Waarghboss schnaupte und stapfte zu Huron, drehte diesen auf den Rücken und zog ihn dann am Hals nach oben, um ihn in’s Gesicht zu schauen: “Gud, du lebst, noch Mänsch. Hast als einiziga gut gekämpft, wär’ schade drum.  Freu mich schon auffe nächste Begechnung mit dia!”. Dann ließ er ihn fallen und deute mit der Krallä auf den verwundeten Lord: “Denn da rührt mir keina an! Is datt klar?”.

Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.