Keine Zeit für Erklärungen

pic23

Ich hab die Quest zur Keine Zeit für Erklärungen mit 2 Leuten begonnen und dann mit einem
der 2 aus der neuen Gruppe beendet (der andere wollte/konnte nicht, keinen Ahnung).

Na jedenfalls haben wir dann genügen Freiwillige für den Raid in der Gläsernen Kammer zusammen
bekommen und das Ding schnell durchgezogen.

Der nächste Schritt, die Suche nach der Kiste war etwas nervig, aber machbar; Jäger sind hier klar
im Vorteil.

Der letzte Part war mit den Gegnermassen etwas heftig, aber zu zweit durchaus machbar; hier ist der
Titan-Verteidiger mit Waffen des Lichts klar der Gewinner, der war so schnell down als ich ihn endlich
gestellt hatte 🙂
 

Zur Waffe:

Voll gelevelt macht die echt Spaß! Ultras die nur stehen und ballern gehen mit einem Magazin down,
so lange man nur kritische Treffer (gelbe Zahlen) macht.

Diese füllen das Magazin sofort wieder auf. Ich hab das mit dem Ultra im abgestürzten Kabale Schiff
auf dem Grabschiff getestet und hatte, als der Ultra besiegt war, noch 7 von 24 Schuss im Magazin.
17 Schüsse waren also normale Treffer und alle anderen 100??? (keine Ahnung) waren kritisch.

Ich habe dank Automatikfeuer einfach drauf gehalten und irgendwann fiel der um.

Gegen kleine Gegner muss man natürlich bei 24 Schuss öfters nachladen, da man ja nicht immer
die Zeit für das genaue Zielen hat.

Keine Zeit für Erklärungen ist der Nachfolger aus der Zukunft vom Gewehr der Fremden.
Dieses Impulsgewehr hab ich damals eigentlich schon ganz gern gespielt, da die aber nur bis 170
zu leveln war, hab ich mich dann zu Gunsten des Zankapfels von ihr getrennt.
 

Oryx-Raid:

Man, war das gestern anstrengend. Von 14:30 – ~17 Uhr saßen wir am letzten Teil dran! Am Samstag waren
wir auch schon da, erst ich als Supporter, dann musste ich auf Plattform 3, weil einer dort immer starb
und wir nicht weiter kamen, dann bekam einer der Supporter den 4 Ritter nicht down, ganz zu schweigen
davon mir bei Ritter 3 zu helfen, wenn der außer sich Sicht war. Irgendwann hatte ich meine Position aber
verinnerlicht und hab meinen Ritter selber sofort, oder spätestens wenn der wieder in Sicht kam erwischt.
Wir hatten zum Glück einen guten Supporter, aber irgendwann haben einige das Handtuch geworfen und
wir nicht mehr genügend Spieler.

Sonntag, war der Hammer. Entweder starb einer zu früh, wir hatten rote Leitungen und der Läufer fiel
etliche Male durch die Plattformen, oder Gegner kamen, gingen und kamen an ganz anderer Stelle wieder,
ein Spieler war verwirrt tauchte dann immer bei meiner Plattform auf oder sonst irgendein Schei*.

Aus eigenem Verschulden bin ich 3 Mal gestorben, einmal hat mich das Orxy-Teil in der Bubble erwischt,
einmal war ich aus irgend einem Grund sofort auf der Plattform tot und zum Schluss bin ich nach
dem Zünden den der Bombe hängen geblieben und kam nicht rechtzeitig in den Buff – zum Glück hat
der letzte Schaden gereicht und Oryx war endlich platt.

Manche Spieler sind echt anstrengend. Klar nach 3 Stunden verliert man die Konzentration, abgeschossen
kann man immer mal werden, aber wie schwer ist es sich die Plattform zu merken?

Wenn man den Raid zum ersten Mal spielt oder auf einer neuen Position sagt ja keiner was, ich bei den
Hexen als Läufer bin ja auch eine Katastrophe, aber wenn Fehler immer wieder passieren – anstrengend.

Na ja, war dennoch kurzweilig. Ich hab zum ersten Mal Plattform 3 gespielt und die Wut beim Oger
genommen, hab das Ansagen zwar 2 Mal vergessen, aber zumindest bin ich nicht gestorben und auch
kein anderer. Wir haben einen Probelauf gemacht und dann war der Oger am Boden – nice.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.